Armbanduhren sammeln: Was macht die Faszination aus?

Mehrere Uhren in der Auslage
Uhren stehen bei Sammlern sehr hoch im Kurs. Foto: Addoro/Shutterstock.com

Jeder kennt es, wenn auch nur aus der Kindheit, das Sammelfieber. Ob Panini Sticker, Kronkorken oder auch Ü-Ei Figuren. Der drang zu Sammeln steckt einfach im Menschen. Wer diese Leidenschaft nicht verliert, sammelt auch noch im Erwachsenenalter. In vielen Fällen wechseln Menschen jedoch das Sammelgut. Ein Beispiel hierfür ist das Sammeln von Uhren. Doch was macht diese Faszination aus?

Wie kommt es zur Faszination des Sammelns?

Wie bereits beschrieben sammeln insbesondere Männer sehr gerne. In diesem Fall handelt es sich zwar um ein übliches Klischee, doch diese These lässt sich in vielen Fällen auch in der Realität bestätigen. Irgendwann im Leben ist es soweit, dass jeder seine erste Armbanduhr erhält, egal ob er sich diese selbst kauft oder auch geschenkt bekommt.

Ein schickes Design verbunden mit einer vollendeten Verarbeitung kann da so manches Herz höher schlagen lassen. Da Uhren natürlich für jeden Anlass passend ausgewählt werden müssen, bleibt es nicht bei der einen. Weitere Uhren (kleine, große, auffällige, schlichte, usw.) folgen. Hieraus kann sich schnell eine Sammelleidenschaft (siehe: uhrtipps.com) entwickeln.

Was macht die Faszination des Uhren Sammelns aus?

Zunächst handelt es sich um eine Leidenschaft bei der es um mehr als um das reine Vergnügen des Besitzens von Armbanduhren geht. Unabhängig davon, ob es sich aktuelle Uhren oder ein Vitage-Modell handelt. Alles beginnt mit der Suche nach einem bestimmten Zeitmesser. Dies kann sowohl im Rahmen eines Schaufensterbummels oder auch beim Surfen im Internet beginnen. Diese Tätigkeit ist auch die, welche neben der Verwaltung beim Sammeln die meiste Zeit beansprucht.

Die Faszination kann Menschen so weit treiben wegen einer Uhr weite Wege beispielsweise mit dem Flieger auf sich zu nehmen. Der Hintergrund dieser Überdimensionierung ist ganz einfach. Sollte man sich auf ein Modell aus einem bestimmten Land, Material oder einfach auf ein seltenes Stück festlegen, ohne Kompromisse zu machen, sinkt die Anzahl an Uhren in den kleinen Hunderterbereich. Hierbei ist nicht selten der Konkurrenzkampf ein packender Nervenkitzel.

Neben den weiten Strecken welche Sammler auf sich nehmen, können diese auch lange Zeit mit der Suche nach DEM passenden Stück verbringen. Nicht selten handelt es sich hier um Wochen, Monate oder gar Jahre die nach einer Uhr auf der Welt gesucht wird. Hier spielt der menschliche Grundgedanke “Was ich nicht haben kann, möchte ich umso mehr!” eine Rolle.

Sobald man jedoch sein Ziel endlich erreicht hat und die passende Uhr in der Vitrine steht, kehr eine gewisse Zufriedenheit und das obsessive Verhalten lässt nach. Diese Befriedigung hält je nach Person kürzer oder auch länger an. Jedoch geht hiernach die Geschichte von vorne los, was letztlich auch die Faszination ausmacht, da es sich beim Sammeln von Uhren um eine unendliche Geschichte handelt.

Uhren sammeln als Geldanlage?

Ein netter Nebeneffekt Ihrer Sammlung ist, dass sich hieraus sogar eine kleine Geldanlage entwickeln. Einige der Armbanduhren steigen im Wert und sind somit besser angelegtes Geld, als wenn es auf Ihrem Girokonto verzinst wird. Zu beachten gibt es hierbei, dass meist die bekannten Marken im Wert steigen oder zumindest ihren Wert erhalten.