Skip to main content

Die passende Uhr zum Outfit: So kombinierst du Armbanduhr und Kleidung

Armbanduhr liegt mit Krawatte auf dem Tisch

Foto: cocoparisienne/pixabay.com

Uhren sind praktische Gegenstände: Wir können an ihnen die Zeit ablesen. Doch eigentlich sind sie viel mehr als das. Armbanduhren sind besondere Accessoires, die viel über ihren Träger aussagen können. Gerade bei Männern ist die Uhr oftmals das einzige Accessoire. Damit nicht nur die Jacke zur Hose passt, sondern auch die Uhr zum Outfit, geben wir dir in unserem Beitrag Tipps, wie du Uhren richtig kombinieren kannst.

Welche Uhren brauche ich?

Erst einmal braucht man nur Uhren, die einem selbst auch gefallen. Eine Uhr kann aber auch ein Statussymbol sein und in manchen Berufen zur offiziellen oder inoffiziellen Uniform dazugehören.

Hochwertige Luxusuhren sind der Inbegriff eines Statussymbols, zeitlos schön und oft kann eine Uhr auch eine Wertanlage sein. Eine solche Uhr kann man aber nicht immer casual kombinieren. Wer zu verschiedenen Outfits verschiedene Armbanduhren kombinieren möchte, sollte für jeden Stil eine Uhr auf Lager haben: zum Beispiel casual, elegant und Freizeit.

Welche Arten von Uhren gibt es?

Man kann Armbanduhren in analog und digital unterteilen. Neben klassischen Armbanduhren gibt es auch Fitnessuhren, bei denen Mode allerdings nicht im Vordergrund steht.

Chronometer werden auch als Sportuhren bezeichnet und gehören zum Stil Casual. Sie besitzen neben der Uhrzeit immer noch andere Funktionen wie Kompass, GPS oder Pulsmesser.

Eine Dress Watch erkennt man an einem meist schwarzen Lederarmband und einem weißen Ziffernblatt. Sie gilt als formell, schlicht und elegant.

Taucheruhren können dagegen schon etwas größer sein, sie sind außerdem wasserdicht. Nachdem diese Art von Uhr früher tatsächlich zum Tauchen genutzt wurde, ist sie heute ein beliebtes Accessoire.

Auch Fliegeruhren werden nicht mehr für ihren einst praktischen Nutzen für Piloten getragen, sondern als modisches Statement. Sie werden durch ein besonders großes Gehäuse und oft auch eine große Krone definiert. Entwickelt wurden sie, um besonders gut lesbar zu sein.

Eine große Auswahl an verschiedenen Formen, Farben und Größen von Uhren findest du bei Diemer.

Die passende Uhr zum Outfit kombinieren

Die Uhr wird in der Regel passend zum Outfit kombiniert, das passend zum Anlass gewählt wird.

Smoking und Anzug

Zu einem klassischen Anzug oder Smoking passen klassische Dress Watches. Die Uhr sollte nicht zu auffällig und eher schlicht sein. Ein Lederarmband, dass zu den Schuhen passt ist hier besser gesehen als ein Metallarmband. Schwarzes Leder wirkt besonders elegant.

Casual

Im Bereich Casual werden häufig Uhren mit Metallband getragen, aber auch ein Lederband kann zum Outfit passen. Wichtig ist, dass die Uhr nicht schicker und eleganter aussieht als der Rest, sonst ist die Wahl der Uhr relativ offen. Wer Fitnessuhren oder digitale Uhren tragen möchte, kann das im Bereich Casual tun.

Business Casual

Business Casual wird oft im beruflichen Kontext getragen. Auch hier ist es wichtiger, dass die Uhr zum Outfit passt, als die Art der Uhr. Elegante und moderne Modelle können hier passend sein. Hier findest du heraus wann ein Outfit als Business Casual gilt.

Tipps zum Kombinieren von Armbanduhren

Um Uhren richtig zu kombinieren gibt es einige Faustregeln, auf die man achten kann.

Gerade bei Uhren mit Lederarmbändern sollten sie zu Gürtel und Schuhe passen. Kombiniere hier Ton in Ton und auf keinen Fall braun mit schwarz.

Auch Metallelemente können aufeinander abgestimmt werden. Die Farbe des Metallarmbands kann passend zu Gürtelschnalle oder Schmuck gewählt werden. Eine goldene Uhr zu silbernen Ringen sieht meistens nicht so gut aus. Nagellack und Handtasche sind zwar eher Kleinigkeiten, wer es genau nimmt kann aber auch diese Aspekte auf die Armbanduhr farblich abstimmen.

Achte auch darauf, die Uhr weder zu eng noch zu locker zu tragen. In der Regel tragen Rechtshänder die Uhr am linken Handgelenk und Linkshänder am rechten Handgelenk.

Ein geliebtes Erbstück, wie die Uhr vom Großvater sollte man beim Kombinieren nicht so eng sehen und lieber öfter tragen, als darauf wegen einer Mode-Faustregel zu verzichten.



Ähnliche Beiträge